Der Kompass ist das wichtigste technische Navigationsinstrument.
Ca.: um 800 von den Chinesen erfunden, macht erst der Kompass das Beibehalten einer Richtung ohne Sicht auf Sterne, Sonne oder Küste möglich. In Europa wurde der "nasse" Kompass mit großer Wahrscheinlichkeit von den Wikingern erfunden und erstmals vom englischen Gelehrten Alexander Neckam, etwa 1187, als eine magnetisierte, schwimmende Nadel erwähnt, die unter Seeleuten in Gebrauch war.


Wir unterscheiden drei Arten von Kompassen

 

  1. Magnetkompass
  2. Fluxgatekompass
  3. Kreiselkompass

 

1. Magnetkompass

Der Magnetkompass besteht aus einem drehbaren Zeiger aus magnetischem Material und einem Gehäuse, in dem dieser Zeiger möglichst reibungsarm gelagert ist. Am Gehäuse oder dem Zeiger ist in der Regel eine Winkelskala angebracht. Der Zeiger selbst kann die traditionelle Form einer Nadel (Kompassnadel) haben. In einigen neueren Kompassen ist eine komplette Scheibe zu finden, in Schiffskompassen meist eine Kugel (Kugelkompass).
Der Zeiger richtet sich, wenn er nach allen Richtungen frei beweglich ist, tangential zu den Feldlinien des Magnetfelds der Erde aus. Da die Feldlinien in weiten Bereichen auf der Erde und, insbesondere in Mitteleuropa, etwa in geographischer Nord-Süd-Richtung verlaufen, kann man aus der Richtung des Zeigers auf die Nordrichtung schließen. Der magnetische Nordpol eines Magneten zeigt dabei in geographisch nördliche Richtung. Da sich ungleichnamige Magnetpole anziehen, befindet sich im geographischen Norden der Erde ein magnetischer Südpol.

2. Fluxgate - Kompass

Arbeitet wie ein vom Erdmagnetismus gesteuertes Ventil. Anstatt mit Magneten ist dieser Kompass mit zwei kreuzförmig angeordneten, metallgefüllten Spulen versehen, in die so viel Wechselstrom eingespeist wird, dass eine Sättigung des Materials erzielt wird. Sie messen die erdmagnetischen Feldlinien. Wichtig für den Fluxgate- Kompass ist eine stabile, horizontale Lage. Jede vertikal einfallende magnetische Komponente verfälscht die Messung.

3. Der Kreiselkompass

ist nicht vom erdmagnetischen Feld abhängig, erfährt also dadurch keine Ablenkung. Er zeigt permanent die geografische Nordrichtung an. Möglich machen dies die physikalischen Kreiselgesetze. Er wurde speziell für die Großschifffahrt entwickelt.