Als allererstes ist es seine Pflicht dafür zu sorgen, dass es ein unbeschwerter, schöner und erholsamer Törn wird, an den wir uns noch lange erinnern wollen,
ABER
der Skipper trägt die volle Verantwortung für das Leben jedes einzelnen Crewmitglieds und die Sicherheit des ihm anvertrauten Schiffes. Dafür ist ein fundiertes Wissen um die Seemannschaft und höchste Sorgfalt im Umgang mit der ihm anvertrauten Crew und dem Schiff erforderlich.
Die Verantwortung für das Wohlergehen der Crew und die Sicherheit des Schiffes, sowie für alle Maßnahmen und Entscheidungen, die am Schiff getroffen werden, liegt ausschließlich beim Skipper. Der Schiffsführer ist für die ordnungsgemäße Ausrüstung und Funktion der Sicherheitsausrüstung an Bord verantwortlich. Ebenso dafür, dass jedes einzelne Crewmitglied über die Bedienung und den Aufbewahrungsort der Sicherheitsausrüstung unterrichtet ist. Der Skipper hat unter allen Umständen dafür zu sorgen, dass das Schiff seetüchtig bleibt und die Mannschaft körperlich und geistig in der Lage ist unerwartete oder schwierige Situationen zu meistern.

Soweit er dazu in der Lage ist, ohne seine Crew oder sein Schiff zu gefährden, ist der Skipper verpflichtet allen in Seenot befindlichen Personen Hilfe zu leisten. Wenn er nicht in der Lage ist selbst Hilfe zu leisten, ist er verpflichtet unverzüglich Hilfe herbeizurufen (Funk). Der in Seenot Befindliche ist über die getroffenen Maßnahmen in jedem Fall zu informieren. Erst wenn keine weitere Hilfe mehr erforderlich ist, darf die Reise fortgesetzt werden.

Spezielle Aufgaben des Skippers

Einklarieren / Ausklarieren (Grenzübertritt)

  1. Bei Erreichen eines anderen Hoheitsbereichs ist die Gastlandflagge unter der Stb. Saling zu setzen.
  2. Die Flagge "Q" (an Bord alles gesund, bitte um freie Verkehrserlaubnis) unter der Bb. Saling zu setzen.
  3. der nächstgelegene Einklarierungshafen ist als erstes anzulaufen. Die Einklarierungshäfen (Port of Entry) stehen in den jeweiligen Hafenhandbüchern.
  4. Im Hafen ist an der Zollmole oder Boje festzumachen
  5. Zum Einklarieren wird der Seebrief (Schiffszulassung), Schiffsführerschein, Funkschein und Genehmigungsurkunde des Gerätes, alle Reisepässe, Crewliste, und die Versicherungsbestätigung des Schiffes zur Vorlage bei Polizei, Zoll und Hafenmeister (ev. Gesundheitsbehörde) benötigt. Die Crew hat an Bord zu bleiben.
  6. Nach dem Einklarieren ist die Flagge "Q" wieder einzuholen.
  7. Beim Verlassen eines Staates muss der Schiffsführer wieder Ausklarieren, wie Punkt 5

Schiffsübernahme

Die Übernahme eines Charterschiffes darf sich nicht auf das Abhaken einer Liste beschränken.
Ein gründlicher Übernahmecheck und die technische Einweisung ist für die Schiffssicherheit unerlässlich. Das Risiko für schadhafte oder nichtvorhandene Ausrüstung liegt alleine beim Skipper. Böse Überraschungen sind sonst am Ende des Törns zu erwarten.

Creweinweisung

Eine sorgfältige Einweisung der Mannschaft vor Törnantritt an Bord ist unbedingt erforderlich. Wenn ein Logbuch geführt wird, sollte diese darin festgehalten werden.
(Liste Mitgliederbereich)
+Bedienung der Maschine (Motorstart Motorstopp ein und auskuppeln)
+Seeventile (Lage und Funktion erklären)
+Feuerlöscher (Lage und Funktion erklären)
+Seenotsignale (Aufbewahrungsort und Gebrauch erklären)
+UKW Funkgerät (Funkgerät erklären für eventuellen Notfall)
+Rettungsinsel (Gebrauch erklären)
+Ankergeschirr, Notruder, Lenzpumpe
+Gas (Position und Handhabung)
+Bord WC (Handhabung)
+Rettungswesten, Lifebelts, Rettungsring und Blitzbojen Gebrauch erklären, anpassen und verteilen
+Verhalten bei Ausfall des Skippers festlegen
+MOB Manöver muss geübt werden